Blog

22 Oktober 2017

Steinadler, knöcheltiefer Schnee & Apéro

|

Eine kleine Wandergruppe hatte sich aufgemacht, den Nationalpark zu erkunden. Die diesjährige Wanderung führte uns von Zernez in die Chamanna Cluozza, wo unsere Querflötistin Jasmin Zibung den Sommer verbracht und eine Saison lang gearbeitet hat. Für uns Grund genug, sie zu besuchen.

Am Samstag in der Früh sind wir in Solothurn auf den Zug Richtung Bündnerland. Petrus wollte uns keinen schönen Tag bescheren. Bei leichtem Regen wanderten wir vier Stunden später in Zernez los. Nach einem Apéro, welches wir von Christa als Überraschung erhielten, wanderten wir bis zur Mittagszeit auf die Bellavista. Obwohl sich das Wetter noch nicht besserte und immer noch Schnee vom Himmel fiel, entschieden wir uns, einen Zmittag-Halt einzulegen. Und da überraschte uns Xavier mit seinem mitgebrachten Caquelon und viel Fonduekäse. Nach dieser wunderbaren Stärkung ging es weiter zur Hütte. Dort liessen wir den Abend bei Gesellschaftsspielen und einem Bier ausklingen.

Am Sonntag nahmen wir die zweite Etappe der Wanderung über den Murter in Angriff. Und da spielte auch das Wetter etwas besser mit: Bei zeitweise Sonnenschein aber doch tiefen Temperaturen erklommen wir den 2545m hohen Pass. Knöcheltiefer Schnee und kühle Winde machten diese Überquerung nicht sehr gemütlich. Jedoch hat uns die Tierwelt das Leiden ein wenig erleichtert, haben wir doch auf dem Murterpass Murmeltiere, Gämsen, Steinböcke und Steinadler zu Gesicht bekommen. Nach dem langen Abstieg zur Ofenpassstrasse haben wir uns mit dem Bus und Zug auf den Heimweg gemacht. Müde aber zufrieden sind wir am Abend in Solothurn angekommen.

Vielen Dank allen, die dabei waren. Wir freuen uns bereits jetzt auf die nächste Herbstwanderung!

(Bericht: Fätze)